Was ist Lean Management? | Six Sigma Deutschland GmbH

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Was ist Lean Management?

j

von Six Sigma Deutschland GmbH

}

29.06.2021

Lean – Was ist das?

Lean ist eine erfolgreiche Methode, um Verschwendungen und Kosten in einem Unternehmen zu vermeiden und Verbesserungen zu fördern. Dabei wurde Lean in Japan in der Firma Toyota entwickelt und seitdem in vielen Industrien auf der gesamten Welt angewandt.

Was bedeutet Lean genau?

Lean ist eine Methode, die in Japan in dem Auto-Hersteller Toyota entwickelt und verwendet wurde. Dabei wird Lean eingesetzt, um Prozesse zu entwickeln, die keine Verschwendung verursachen. Dabei ist das Ziel von Lean eine hohe Qualität zu erzielen, während die Kosten geringgehalten werden. Weiter orientiert sich Lean nicht nach dem Produkt, sondern nach dem Kunden. Darüber hinaus betrachtet Lean auch genau die Verwendung der Ressourcen. So verwendet Lean Ressourcen wie Platz, Material und Zeit, um diese effizient einzuplanen. Mit der Anwendung der Prinzipien und Methoden von Lean werden Prozesse verbessert und schlank gehalten.
Jedoch handelt es sich bei Lean nicht nur um eine Ansammlung von Methoden, die stellenweise benutzt werden sollen. Denn Lean ist vielmehr eine Denkweise, die im Unternehmen vermittelt werden soll. Wenn das Unternehmen die Denkweise nicht verankert, wird Lean nicht korrekt von den Mitarbeitern benutzt und schlägt somit fehl.

Was ist die Lean Mentalität?

Mit dem Lean Management zielt das Unternehmen auf die Verschlankung bestehender Prozesse ab, um Kosten zu senken und die Produktion zu erhöhen. Doch was heißt es nach Lean zu Handeln und zu denken? Zunächst einmal benötigt der Lean-Anwender Erfahrung im Prozess. So sollte er am besten selbst einmal den Prozess miterlebt und durchgeführt haben, um ihn zu verstehen.

Idealerweise eignet sich der Lean-Anwender bereits im Voraus ein Wissen um den Prozess an, beispielsweise im Studium oder in Trainings wie diesemNachdem der Prozess durchlebt wurde, kann der Lean-Anwender diesen analysieren und Verbesserungspotenziale erarbeiten. Dazu kann er Methoden wie 5Why oder das Ishikawa-Diagramm nutzen, um zum Beispiel eine Ursachenfindung für ein Problem zu erstellen.

Wichtig ist auch, dass der Lean-Anwender seine Mitarbeiter mit in seinem Prozessverbesserungsvorgang miteinbezieht. Denn durch die ausführenden Mitarbeiter erhält der Lean-Anwender weitere mögliche Verbesserungspotenziale und schult gleichzeitig seine Mitarbeiter darauf, den Prozess auf Verbesserungen zu untersuchen.

Wenn ein Unternehmen seine Mitarbeiter nicht nur in Lean schult, sondern auch die Lean Mentalität in ihnen verankert, dann kann jeder Mitarbeiter im Unternehmen mit dazu beitragen, dass Verbesserungspotenziale erkannt und ausgeschöpft werden.

Was sind die Lean Methoden?

Wie bereits vorher erwähnt beinhaltet Lean verschiedene Methoden, beispielsweise um die Ursache eines Problems zu finden oder aber auch um eine Verbesserung durch zu setzten. So sind beispielsweise die 5Why Methode und das Poka Yoke Prinzip gängige Vertreter im Lean Management. Doch was beinhalten diese Vertreter?

1. 5Why für einfache Probleme

Die 5Why Methode ist eine Methode zur Problemanalyse und ist für einfache Probleme gedacht. Zur Ergründung des Problems wird dabei einfach immer die gleiche Frage gestellt, nämlich „Why?“ also warum? Dabei wird eine zugrunde liegende Ursache durch mehrfaches Fragen mit Warum gefunden. Die fünf bei der 5Why-Methode ist dabei nur symbolisch gedacht und soll nur anregen, mehrfach zu fragen. So können auch mehr als fünf Warum-Fragen gestellt werden oder auch nur beispielsweise drei.

2. Poka Yoke zur Vermeidung von Fehlern

Anders als bei der 5Why Methode wird beim Poka Yoke keine Fehlerergründung betrieben, sondern eine Fehlervermeidung. Dabei zielt Poka Yoke im Idealfall darauf ab, Fehler vor ihrer Entstehung zu verhindern und ansonsten aufgetretene Fehler nicht noch einmal auftreten zu lassen. So wird ein Prozess so entworfen, dass dieser gar keine Fehler erst zulässt oder nach einmaligem Geschehen so einprägsam ist, dass er nicht nochmal geschieht. Ein bekanntes Beispiel ist der Bankautomat. Dieser gibt nämlich das Geld nicht vor der Bankkarte aus. So ist es so gut wie unmöglich, dass der Benutzer seine Bankkarte in ihm vergisst.

Was ist die Verbindung zu Lean Six Sigma?

Lean Six Sigma kombiniert die Methoden und Mentalitäten von Lean Management und Six Sigma. So können Anwender von Lean Six Sigma einzelne Prozesse mit den Six Sigma Methoden untersuchen und verbessern, während das gesamte System mit Lean verschlankt wird und so Verschwendungen vermieden werden.
Eine Übersicht zu den Lean Six Sigma Trainings finden Sie hier.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Ishikawa-Diagramm / Ursache-Wirkung-Diagramm

Definition: Das Ursache-Wirkung-Diagramm, auch bekannt als Ishikawa-Diagramm oder „Fischgräten-Diagramm“. Das ist die Verbildlichung eines Problemlösungsprozess, bei der die Wurzel des Problems ausfindig gemacht wird. Die Hauptursachen werden so lange zerlegt, bis das...

read more

Korrelationskoeffizient

Definition: Mit dem Korrelationskoeffizient wird die Stärke und Richtung eines linearen Zusammenhangs zwischen zwei stetigen Variablen wiedergegeben. Wenn ein Input und ein Output untersucht werden, kann mit der Korrelationsanalyse nachgewiesen werden, wie stark der...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Ishikawa-Diagramm / Ursache-Wirkung-Diagramm

Definition: Das Ursache-Wirkung-Diagramm, auch bekannt als Ishikawa-Diagramm oder „Fischgräten-Diagramm“. Das ist die Verbildlichung eines Problemlösungsprozess, bei der die Wurzel des Problems ausfindig gemacht wird. Die Hauptursachen werden so lange zerlegt, bis das...

Korrelationskoeffizient

Definition: Mit dem Korrelationskoeffizient wird die Stärke und Richtung eines linearen Zusammenhangs zwischen zwei stetigen Variablen wiedergegeben. Wenn ein Input und ein Output untersucht werden, kann mit der Korrelationsanalyse nachgewiesen werden, wie stark der...

Dot Plot (Punktdiagramm)

Definition: Der Dot-Plot, auch Punktdiagramm genannt, ist ein hilfreiches Instrument, um Datenhäufungen bei quasi-stetigen Daten auf einfache Weise darzustellen. Die Form der Datenverteilung wird veranschaulicht, indem dargestellt wird wir häufig verschiedene...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.