▶ Lean Six Sigma | Fallbeispiel IMPROVE | Six Sigma Deutschland

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 4

j

von Kim Schwarz

}

29.11.2021

In der Improve-Phase geht es um die Suche nach kreativen Lösungen und Verbesserungsmaßnahmen. Aus diesem Grund werden die Erkenntnisse der vorherigen Phasen vereint, um verschiedene Lösungsansätze zu erstellen, zu testen und zu verfeinern. Anschließend werden die optimalen Maßnahme zur Prozessoptimierung ermittelt und ausgearbeitet.

  • Schritt 1: Lösungen finden und auswählen
  • Schritt 2: Lösungen verfeinern und testen
  • Schritt 3: Lösungen bewerten und rechtfertigen
Schritt 1: Lösungen finden und auswählen
6-3-5 Brainwriting

Das 6-3-5 Brainwriting beispielsweise, ist eine Methode zur Lösungsfindung, bei der sechs Teilnehmer ein Blatt mit jeweils drei Spalten und sechs Zeilen erhalten. Auf dieses schreiben Sie dann drei eigene Ideen zu Optimierungsmaßnahmen. Anschließend werden die Blätter in definierter Reihenfolge weitergereicht. Sobald dies geschehen ist ergänzt im nächsten Schritt jeder das erhaltene Blatt um weitere drei Ideen. Diese Prozedur wird fünfmal durchgeführt, sodass jeder Teilnehmer auf allen Blättern drei Ideen verfasst hat. Am Ende entstehen dementsprechend bis zu 108 Ideen zu Optimierungsmaßnahmen.

Schritt 2: Lösungen verfeinern und testen

Als nächstes werden die Lösungsansätze auf ihre Realisierbarkeit und Zweckerfüllung getestet. Hierbei können bereits kleine Mängel verbessert werden, sodass hier bereits Ansätze existieren, die den Kundenanforderungen entsprechen.

FMEA-Analyse

Mithilfe der FMEA-Analyse können Lösungsansätze auf Fehler und ihre Auswirkungen getestet werden. FMEA steht für Failure Mode and Effects Analysis und soll dabei helfen die Prozessfehler noch vor ihrem Auftreten ausfindig zu machen. Gleichzeitig werden entsprechende Maßnahmen entwickelt, um diese zu eliminieren oder ihre Risiken zu minimieren.
Hierfür werden in ein FMEA-Arbeitsblatt die Prozessschritte, Fehlermöglichkeiten und ihre Gegenmaßnahmen eingetragen.
Die Fehlermöglichkeiten werden nach Bedeutung aus Kundensicht, Wahrscheinlichkeit des Auftretens und Wahrscheinlichkeit der Fehlerentdeckung eingetragen und auf einer Skala von 1 (niedrig) – 10 (hoch) bewertet. Anschließend wird alles zusammengerechnet um die Risikoprioritätszahl (RPZ) abzubilden.
Die RPZ ermöglicht ein schnelles Erkennen von Fehlern mit hoher Priorität.
Für diese Fehler können dann Maßnahmen entwickelt werden, um die Risiken zu reduzieren und durch erneutes Errechnen der RPZ die Validität der Maßnahmen getestet werden.

Schritt 3: Lösungen bewerten und rechtfertigen

Letztlich werden entwickelten Lösungen im letzten Schritt mithilfe einer Kosten-Nutzen-Analyse bewertet. Dafür werden alle Kosten und der Nutzen des Six Sigma Projekts gegenübergestellt und das finanzielle Risiko für das Unternehmen beurteilt.

Zurück zur Einleitung

Vorherige Phase: Analyze

Nächste Phase: Control

CONTROL folgt in den nächsten Tagen.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Risikomanagement

Das Risikomanagement Risikomanagement bezeichnet die systematische Erfassung und Bewertung von Risiken für den Geschäftsbetrieb eines Unternehmens. Ziel dabei ist es, mögliche Risiken für den Projekterfolg zu identifizieren, diese aktiv zu managen, sowie Maßnahmen zur...

read more

Stakeholder-Management

Warum ist Stakeholder-Management wichtig? Das Stakeholdermanagement dient zur zielgerichteten, kontinuierlichen Auseinandersetzung eines Unternehmens mit seinen Stakeholdern. Ziel dabei ist es, die Bedürfnisse der wichtigsten Interessengruppen zu ermitteln und bei der...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Risikomanagement

Risikomanagement

Das Risikomanagement Risikomanagement bezeichnet die systematische Erfassung und Bewertung von Risiken für den Geschäftsbetrieb eines Unternehmens. Ziel dabei ist es, mögliche Risiken für den Projekterfolg zu identifizieren, diese aktiv zu managen, sowie Maßnahmen zur...

Stakeholder-Management

Stakeholder-Management

Warum ist Stakeholder-Management wichtig? Das Stakeholdermanagement dient zur zielgerichteten, kontinuierlichen Auseinandersetzung eines Unternehmens mit seinen Stakeholdern. Ziel dabei ist es, die Bedürfnisse der wichtigsten Interessengruppen zu ermitteln und bei der...

Projektstrukturplan

Projektstrukturplan

Was bewirkt der Projektstrukturplan in einem Six Sigma Projekt? Nachdem der Projektrahmen definiert und damit das Six Sigma Projekt klar abgegrenzt wurde, muss das Six Sigma Projekt detaillierter geplant werden. Hierzu bietet sich die Erstellung eines...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.