▶ Lean Six Sigma | CONTROL-Phase | Six Sigma Deutschland

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Lean Six Sigma – Ablauf der Control-Phase

j

von Valentin Proepper

}

04.11.2021

Die Control-Phase ist die letzte Phase des DMAIC-Zyklus und folgt der Improve-Phase. In der Control-Phase wird die Nachhaltigkeit des eingeführten Prozesses sichergestellt.

Die Control-Phase im Blick

Das Kernanliegen der Control-Phase im DMAIC Zyklus ist die Sicherstellung der Nachhaltigkeit im Optimierungsprozess. Die Control-Phase wird auch Steuerungsphase genannt, in der erreichte positive Ergebnisse standardisiert werden, um die Methoden perspektivisch in der Zukunft anwenden zu können. Ein weiterer Bestandteil der Control-Phase ist die ständige Kontrolle und Überwachung des Prozesses, mit deren Hilfe es gelingt, dass zuvor begangene Fehler sich nicht wiederholen. Die Control-Phase ist perspektivisch gesehen die bedeutendste Phase im Six Sigma Modell, da sie sich ausschließlich auf die Zukunft und auf zukünftige Pläne und Aktivitäten des Unternehmens ausrichtet. Hier, in der letzten Stufe von DMAIC, wird die Wirksamkeit im Rahmen von DMAIC oder aber auch die Unwirksamkeit von Maßnahmen erfasst und man entscheidet, ob man so weitermachen, oder eine Veränderung bewirken möchte. Daher ist auch diese DMAIC Phase von Six Sigma Modell nicht wegzudenken.

Ziele der Control-Phase

Neben der ständigen Überprüfung und Einhaltung der eingeführten Prozessparameter kontrolliert die Control-Phase auch den Erfolg der eingeführten Prozesse. Sollten sich neue Fehler in den Prozess einschleichen, oder die alten Handlungsmuster wieder aufkommen, muss das Projektteam diese sofort behandeln. Mit dem Abschluss der Verbesserungsprozesse kann das Projektteam Strategien für zukünftige Projekte, anhand des erfolgreich abgeschlossenen Projektes, erarbeiten. Dabei ist die Frage, inwiefern das Team diese Strategien in andere Kontexte übernehmen kann.

Erfolge langfristig sichern

Damit alte Denkmuster und Handlungsmuster und dadurch alte Fehler wieder entstehen können, muss das Projektteam die gewonnenen Erkenntnisse als Best-Practices weitergeben. Dabei bilden diese eine Grundlage für weitere ähnliche Prozesse und helfen dabei eine kontinuierliche Verbesserung zu begünstigen.

Der Projektabschluss

Nachdem das Projektteam alle Erkenntnisse weitergegeben hat und die Überwachung und Steuerung der verbesserten Prozesse implementiert sind, kann das Projekt an den Prozesseigner gegeben werden. Dies zeigt das Ende des Lean Six Sigma Projektes, womit das Projektteam entlastet wird.
Sie möchten mehr über unsere Seminare erfahren? Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Defects per Million Opportunities (DPMO)

Defects per Million Opportunities (DPMO) DPMO, auf Deutsch Defekte pro Million Möglichkeiten oder Fehler pro Million Möglichkeiten (FPMM), ist eine Maßeinheit für die Fehlerhäufigkeit beispielsweise bei industriellen Fertigungsprozessen. Der Wert ist nützlich, da...

read more

Was ist Lean Six Sigma?

Lean Six Sigma – Was ist das genau? Lean Six Sigma ist ein Zusammenschluss aus der Six Sigma Methode sowie dem Lean Management. Um zu verstehen, was diese Kombination der beiden Methoden nun so besonders macht, stellen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln zunächst das...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Defects per Million Opportunities (DPMO)

Defects per Million Opportunities (DPMO) DPMO, auf Deutsch Defekte pro Million Möglichkeiten oder Fehler pro Million Möglichkeiten (FPMM), ist eine Maßeinheit für die Fehlerhäufigkeit beispielsweise bei industriellen Fertigungsprozessen. Der Wert ist nützlich, da...

Was ist Lean Six Sigma?

Lean Six Sigma – Was ist das genau? Lean Six Sigma ist ein Zusammenschluss aus der Six Sigma Methode sowie dem Lean Management. Um zu verstehen, was diese Kombination der beiden Methoden nun so besonders macht, stellen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln zunächst das...

Ishikawa-Diagramm / Ursache-Wirkung-Diagramm

Definition: Das Ursache-Wirkung-Diagramm, auch bekannt als Ishikawa-Diagramm oder „Fischgräten-Diagramm“. Das ist die Verbildlichung eines Problemlösungsprozess, bei der die Wurzel des Problems ausfindig gemacht wird. Die Hauptursachen werden so lange zerlegt, bis das...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.