Defects per Million Opportunities (DPMO) - Six Sigma Deutschland GmbH

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Defects per Million Opportunities (DPMO)

j

von Emre Kumser

}

14.11.2022

Defects per Million Opportunities (DPMO)

DPMO, auf Deutsch Defekte pro Million Möglichkeiten oder Fehler pro Million Möglichkeiten (FPMM), ist eine Maßeinheit für die Fehlerhäufigkeit beispielsweise bei industriellen Fertigungsprozessen. Der Wert ist nützlich, da Prozesse verschiedener Komplexität miteinander verglichen werden können.
Ziel ist es, die interne Optimierungssicht auf die Anzahl der Defekte pro erzeugte Einheit zu lenken, um diese zu minimieren.

Zeitpunkt

Eingesetzt wird das DPMO beim Abschluss der MEASURE Phase und kontinuierlich während der ANALYZE, IMPROVE und CONTROL Phase sowie nach Abschluss des Projekts zur Sicherung der Nachhaltigkeit.

Vorgehensweise

Zu den wichtigsten Zielen der Six Sigma Optimierung gehören unter anderem:

  1. Im ersten Schritt wird die erzeugte Einheit, d.h. der Output eines Prozesses, wie z.B. eine Lackierung, definiert.
  2. Dann werden die Fehlermöglichkeiten festgestellt, im Regelfall werden dies aus den CTCs (Critical To Customer) abgeleitet.
  3. Anschließend werden die Defekte definiert. Dabei entspricht jede eintretende Fehlermöglichkeit an einer Einheit einem Defekt.
  4. Im letzten Schritt wird die Anzahlt der untersuchten Einheiten bestimmt und die Defekte gezählt. Der DPMO-Wert wird berechnet:


Tipps:

Es sollte darauf geachtet werden, dass nur Fehlermöglichkeiten beschrieben werden, die aus CTCs abgeleitet werden können und als Defekt tatsächlich in Erscheinung treten. Beim Zählen der Defekte sollte eine Einheit auf alle Fehlermöglichkeiten überprüft werden. Aus einer Sigma-Umrechnungstabelle kann das Prozess-Sigma (der Sigma-wert) einfach abgelesen werden. Bei Mehrfachberechnung zu verschiedenen Zeiten im Projekt sollte auf gleiche Einheiten geachtet werden, um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten – ebenso beim Wegfall von Fehlermöglichkeiten. Die Anzahl der Fehlermöglichkeiten sollte der Anzahl der CTCs entsprechen.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Was ist Lean Six Sigma?

Lean Six Sigma – Was ist das genau? Lean Six Sigma ist ein Zusammenschluss aus der Six Sigma Methode sowie dem Lean Management. Um zu verstehen, was diese Kombination der beiden Methoden nun so besonders macht, stellen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln zunächst das...

read more

Ishikawa-Diagramm / Ursache-Wirkung-Diagramm

Definition: Das Ursache-Wirkung-Diagramm, auch bekannt als Ishikawa-Diagramm oder „Fischgräten-Diagramm“. Das ist die Verbildlichung eines Problemlösungsprozess, bei der die Wurzel des Problems ausfindig gemacht wird. Die Hauptursachen werden so lange zerlegt, bis das...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Was ist Lean Six Sigma?

Lean Six Sigma – Was ist das genau? Lean Six Sigma ist ein Zusammenschluss aus der Six Sigma Methode sowie dem Lean Management. Um zu verstehen, was diese Kombination der beiden Methoden nun so besonders macht, stellen wir Ihnen in den folgenden Kapiteln zunächst das...

Ishikawa-Diagramm / Ursache-Wirkung-Diagramm

Definition: Das Ursache-Wirkung-Diagramm, auch bekannt als Ishikawa-Diagramm oder „Fischgräten-Diagramm“. Das ist die Verbildlichung eines Problemlösungsprozess, bei der die Wurzel des Problems ausfindig gemacht wird. Die Hauptursachen werden so lange zerlegt, bis das...

Korrelationskoeffizient

Definition: Mit dem Korrelationskoeffizient wird die Stärke und Richtung eines linearen Zusammenhangs zwischen zwei stetigen Variablen wiedergegeben. Wenn ein Input und ein Output untersucht werden, kann mit der Korrelationsanalyse nachgewiesen werden, wie stark der...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.