▶ Lean Six Sigma | SCRUM-Rollen | Six Sigma Deutschland

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Die Rollen in SCRUM

j

von Valentin Proepper

}

19.11.2021

Welche Rollen gibt es in Scrum?

In einem Scrum Team gibt es drei Rollen mit unterschiedlichen Aufgaben:
  • Product Owner
  • Scrum Master
  • Developer (Entwickler)

Scrum Master

Der Scrum Master ist für die Implementierung und Einhaltung der Scrum Regeln innerhalb des Teams und des Unternehmens zuständig. Er agiert als Moderator und Unterstützer für das Projekt Team. In Bezug auf das Projekt besitzt er jedoch keinerlei Weisungsbefugnisse. Zu seiner Hauptaufgabe zählt es Bedingungen im Rahmen von Scrum zu schaffen, die eine optimale Kommunikation und Zusammenarbeit des Entwicklerteams ermöglichen. In dem er alle Probleme, Blockaden oder Störungen, die das Entwicklerteam in seiner Arbeit behindern, beseitigt. Außerdem coacht der Scrum Master die einzelnen Teammitglieder in Hinblick auf Selbstorganisation und interdisziplinäres Arbeiten. Bei methodischen Fragen bezüglich der Erstellung des Product Backlogs, steht der Scrum Master dem Product Owner beratend zur Seite. Außerdem sorgt der Scrum Master dafür, dass es zwischen Product Owner und Entwicklerteam keine Missverständnisse gibt. Er unterstützt den Product Owner Product Backlog Items zu verfassen und hilft dem Entwicklerteam diese zu verstehen. Der Scrum Master verantwortet die Effektivität des gesamten Scrum Teams und ist maßgeblich am Projekterfolg beteiligt. Ebenso wie der Product Owner wird die Rolle des Scrum Master von einer Einzelperson besetzt.

Product Owner

Der Product Owner lenkt die Produktentwicklung und ist maßgeblich für den wirtschaftlichen Erfolg des Projektes verantwortlich. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Stakeholdern und Anwendern des zu entwickelnden Produktes, versucht der Product Owner deren Anforderungen und Bedürfnisse herauszufinden. Die identifizierten Anforderungen pflegt der Product Owner in das sogenannten Product Backlog ein. Außerdem priorisiert er die Anforderungen innerhalb des Product Backlogs und gibt somit eine gewissen Reihenfolge vor, an die sich das Entwicklungsteam halten muss. Im Laufe des Projekts wird das Product Backlog regelmäßig aktualisiert, sodass es immer den Anforderungen der Stakeholder entspricht. Des Weiteren muss der Product Owner sicherstellen das, dass Product Backlog transparent gepflegt wird und von allen Teilnehmern verstanden ist. Er bildet somit die Schnittstelle zwischen dem Scrum Team und den Stakeholdern. Innerhalb von Scrum Teams wird die Rolle des Product Owners immer nur durch eine Einzelperson besetzt.

Developer

Das Entwicklungsteam entwickelt das eigentliche Produkt und ist für dessen Qualität verantwortlich. Damit das Produkt allen Bedürfnissen der Stakeholder entspricht, muss das Entwicklungsteam alle Anforderungen aus dem Product Backlog umsetzen. Dabei ist es den Entwicklern völlig selbstüberlassen wie die Anforderungen umgesetzt werden. Nur die vom Product Owner vorgegebene Priorisierung der Anforderungen muss eingehalten werden. Ebenso arbeitet das Entwicklerteam nach dem iterativen und inkrementellen Ansatz. Das heißt, nach jedem Sprint wird ein Teilprodukt ausgeliefert, welches bereits vollständig anwendbar ist. Anhand des Anwenderfeedbacks und der Erfahrungen aus den letzten Sprints, planen die Entwickler für die kommenden Sprints. Von den Entwicklern wird also ein hohes Maß an Selbstorganisation und interdisziplinärem Arbeiten erwartet. Das setzt im Gegenzug aber auch ein hohes Vertrauen des Managements in das Entwicklungsteam voraus. Ein Entwicklungsteam besteht aus bis zu zehn Mitarbeitern, mit unterschiedlichen Kompetenzen. Wichtig ist das alle Fachbereiche vertreten sind, die zum Projekterfolg beitragen. Innerhalb des Teams gibt es keine Hierarchien. Alle Mitglieder haben die gleichen Rechte und Befugnisse. Sie möchten mehr über unsere Seminare erfahren? Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 3

Analyze: Im dritten Schritt des DMAIC-Zyklus geht es darum die Ursachen für die in Measure ermittelten Daten zu finden. Dafür werden alle Einflussfaktoren ermittelt, die der Grund dafür sein könnten, dass die Prozesse nicht den Anforderungen der Kunden entsprechen....

read more

Die Artefakte in SCRUM

Was sind Scrum Artefakte? Wozu dienen Artefakte? Artefakte helfen dabei Arbeitsergebnisse im Scrum Prozess transparent überwachen und steuern zu können. Dabei repräsentieren die Scrum Artefakte den Wert und die Arbeit von Scrum. Product Backlog Sprint Backlog...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 3

Analyze: Im dritten Schritt des DMAIC-Zyklus geht es darum die Ursachen für die in Measure ermittelten Daten zu finden. Dafür werden alle Einflussfaktoren ermittelt, die der Grund dafür sein könnten, dass die Prozesse nicht den Anforderungen der Kunden entsprechen....

Die Artefakte in SCRUM

Die Artefakte in SCRUM

Was sind Scrum Artefakte? Wozu dienen Artefakte? Artefakte helfen dabei Arbeitsergebnisse im Scrum Prozess transparent überwachen und steuern zu können. Dabei repräsentieren die Scrum Artefakte den Wert und die Arbeit von Scrum. Product Backlog Sprint Backlog...

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 2

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 2

Measure ist die zweite Phase des DMAIC-Zyklus. Hier wird die tatsächliche Prozessleistungsfähigkeit gemessen. Die ermittelte Prozessleistung legt den Grundstein für die Analyse der Daten in der Analyze Phase. Schritt 1: Kundenanforderungen vervollständigen Schritt 2:...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.