▶ Lean Six Sigma | SCRUM-Artefakte | Six Sigma Deutschland

Seit über 15 Jahren Ihr Spezialist für Six Sigma.

Die Artefakte in SCRUM

j

von Valentin Proepper

}

23.11.2021

Was sind Scrum Artefakte? Wozu dienen Artefakte?

Artefakte helfen dabei Arbeitsergebnisse im Scrum Prozess transparent überwachen und steuern zu können. Dabei repräsentieren die Scrum Artefakte den Wert und die Arbeit von Scrum.
  • Product Backlog
  • Sprint Backlog
  • Inkrement
Jedes Artefakt besitzt ein Commitment welches dafür sorgt, dass Informationen während des Prozesses bereitgestellt werden. Des Weiteren werden Transparenz und Fokus verbessert, um schließlich den entstehenden Fortschritt messbar zu machen.
  • Für das Product Backlog ist es das Produkt-Ziel
  • Für das Sprint Ziel ist es das Sprint-Ziel
  • Für das Inkrement ist es die Definition of Done

Product Backlog

Beim Product Backlog handelt es sich um eine Liste mit Anforderungen an das zu implementierende Produkt. Die Anforderungen in der Liste werden in Alltagssprache dokumentiert. Jede Anforderung muss mit einer Priorität belegt und die Liste entsprechend sortiert werden. Die Aufgabe des Product Owners ist es, die Anforderungscheckliste zu verwalten. Nur die wichtigsten Einträge werden detailliert und falls nötig nochmal aufgebrochen. Das Ziel ist es, keinen unnötigen Aufwand zu betreiben, da es sich um dynamische Anforderungen handelt und die Anforderungen jederzeit geändert werden können. Deshalb schätzt man bei jedem Eintrag den Aufwand zu Realisierung. Für die Formulierung der Anforderungen werden User Stories genutzt. Scrum schreibt nicht vor, wie man User Stories zu verwenden hat. Es geht nur um das wesentliche. Wer möchte was, bzw. welchen Nutzen hat wer. Stories sind aber nicht die einzige Möglichkeit Anforderungen an das Projekt oder einzelnen Systemfragmenten zu stellen. Der Product Owner vewaltet das Product Backlog und bestimmt allein die Prioritäten. Jedoch gelten für den Aufbau die Deep Kriterien:
D etailed appropriately Je näher an der Umsetzung, desto feiner und detaillierter muss ein Product Backlog sein
E mergent Einträge in das Backlog müssen verständlich sein.
E stimated Der Aufwand der Product Backlog Items muss geschätzt werden.
P rioritized Product Backlog Items müssen geschätzt werden
Änderungen passieren häufig, da es sich um eine dynamische Vorgehensweise handelt. Das gesamte Scrum Team kann am Product Backlog arbeiten und Änderungen vornehmen. Wenn Prioritäten geändert werden sollen, muss der Product Owner dies gewähren. Zudem muss das Entwicklungsteam die Beschreibung der Einträge verfeinern und die Einträge nach Aufwand einschätzen.

Sprint Backlog

Im Gegensatz zum Product Backlog konzentriert sich das Sprint Backlog nicht auf das gesamte Projekt, sondern nur auf einen einzelnen Sprint. Jedoch bildet das Product Backlog die Grundlage für jedes Sprint Backlog. Das Sprint Backlog umfasst die ausgewählten Product Backlog Einträge, die im kommenden Sprint umgesetzt werden sollen. Zusätzlich befinden sich im Sprint Backlog alle notwendigen Informationen, die zur Erreichung des Sprint Ziels notwendig sind. Für die Erstellung und Pflege des Sprint Backlogs ist das Entwicklerteam verantwortlich. Vor jedem Sprint entscheidet das Scrum Team, in dem sogenannten Sprint Planning Meeting, welche Product Backlog Einträge in dem kommenden Sprint umgesetzt werden sollen. Der von den Entwicklern erstellte Vorgehensplan wird ebenfalls in das Sprint Backlog mit aufgenommen. Abschließend fließen die in der Sprint Retrospektive entwickelten Verbesserungsvorschläge in das Sprint Backlog mit ein. Somit zeigt das Sprint Backlog immer den aktuellen Stand der Entwicklung.

Product Increment

Das Inkrement oder Produkt Inkrement ist das Arbeitsergebnis eines abgeschlossenen Sprints. Es besitzt alle im Sprint Backlog enthaltenen Anforderungen und ist zugleich das im Sprint Planning definierte Sprint Ziel. Die Entwickler müssen sicherstellen das, dass Produkt Inkrement auf alle bisher entwickelten Inkremente aufbaut und in Zusammenarbeit mit diesen fehlerfrei funktioniert. Erst dann kann es ausgeliefert werden. Somit spiegelt das Produkt Inkrement zugleich die Arbeit des Entwicklungsteams wider. Das Inkrement ist also ein anwendbares und auslieferungsfähiges Zwischenprodukt, welches allen Anforderungen des Sprint Backlogs entspricht, auf allen bereits entwickelten Inkrementen basiert und mit diesen in Zusammenarbeit fehlerfrei funktioniert. Sie möchten mehr über unsere Seminare erfahren? Klicken Sie hier für weitere Informationen.

Interesse? Seminar!

Werfen Sie einen Blick auf unser vielfältiges Seminarangebot rund um die Themen Lean Six Sigma und Scrum!

TOP 5 Seminare

Mehr Lexikon

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 3

Analyze: Im dritten Schritt des DMAIC-Zyklus geht es darum die Ursachen für die in Measure ermittelten Daten zu finden. Dafür werden alle Einflussfaktoren ermittelt, die der Grund dafür sein könnten, dass die Prozesse nicht den Anforderungen der Kunden entsprechen....

read more

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 2

Measure ist die zweite Phase des DMAIC-Zyklus. Hier wird die tatsächliche Prozessleistungsfähigkeit gemessen. Die ermittelte Prozessleistung legt den Grundstein für die Analyse der Daten in der Analyze Phase. Schritt 1: Kundenanforderungen vervollständigen Schritt 2:...

read more

Newsletter

Folgen Sie uns

Ähnliche Beiträge

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 3

Analyze: Im dritten Schritt des DMAIC-Zyklus geht es darum die Ursachen für die in Measure ermittelten Daten zu finden. Dafür werden alle Einflussfaktoren ermittelt, die der Grund dafür sein könnten, dass die Prozesse nicht den Anforderungen der Kunden entsprechen....

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 2

Lean Six Sigma – Fallbeispiel Teil 2

Measure ist die zweite Phase des DMAIC-Zyklus. Hier wird die tatsächliche Prozessleistungsfähigkeit gemessen. Die ermittelte Prozessleistung legt den Grundstein für die Analyse der Daten in der Analyze Phase. Schritt 1: Kundenanforderungen vervollständigen Schritt 2:...

Die Rituale in SCRUM

Die Rituale in SCRUM

Die Rituale im SCRUM Der Ablauf des Scrum Prozesses wird maßgeblich von fünf immer wiederkehrenden Ereignissen (Rituale) vorgegeben. Die Events wiederholen sich in einem regelmäßigen Rhythmus und sind in ihrer Dauer begrenzt. Somit bilden die Events auch den...

Wertvolle Informationen

Gewinnen Sie neueste Einblicke hinter die Kulissen der Business-Welt und bleiben Sie stets up-to-date. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.